Die Mormonen - Zwischen 'Wahrheit' und Wirklichkeit
Einer der der vielen dankbaren Leserbriefe

Guten Tag,

Ich bin bei der Recherche zu einem Blogartikel auf ihre Webseite über das Mormonentum gestossen. Ich finde sie ganz, ganz toll! Sowohl vom Inhalt her, als auch von der übersichtlichen Gestaltung. Und ich möchte Ihnen für Ihren Mut danken, den Sie damit zeigen, als auch für die Mühe der Erstellung dieser Seite. Es braucht Menschen wie Sie, die Klartext reden, statt Wischiwaschi und Lügen, die aufzeigen, was für Gedankengut hinter einer oberflächlich betrachtet schönen Fassade des Mormonentums steckt.

Ich glaube an Gott, und das Gott Liebe ist. Ich plädiere für leben und leben lassen, auch was die Religion betrifft. Aber spätestens dort, wo Texte verdreht werden, mit Angst und (Todes-)Drohungen gearbeitet wird, andere Menschen diskriminiert werden, u.w. hört der "Spass" auf! Ich bin froh, dass Sie den Ausstieg geschafft haben!

Ich gehöre offiziell keiner Kirche an. Ich nehm mir das aus versch. Religionen heraus, was ich für mich akzeptieren kann.

Ich hoffe, dass Ihre Webseite noch vielen Menschen die Augen öffnen wird, was das Mormonentum betrifft. Sicherlich sind nicht alle Mormonen in einen Topf zu werfen, so wie auch Sie lange Zeit nur das Gute darin gesucht haben, aber wie soll man einer Religion noch trauen und auf sie bauen, die schon an der Wurzel krank ist?

Ganz liebe Grüsse

Barbara aus der Schweiz