Die Mormonen - Zwischen 'Wahrheit' und Wirklichkeit
Anfrage und Antwort zum Thema archäologische Beweise aus dem Buch "Seine Kirche Wiederhergestellt" von William E. Berret

Hallo Holger,

Du kennst mich warscheinlich nicht persönlich. Ich bin Mitglied (noch) in der Gemeinde [...], wo ich Dich als Hoher Rat kannte und schätzte, weil Deine Ansprachen erfrischend und nicht langweilig waren. Ich habe schon vieles auf Deiner Website gelesen, dabei konnte vieles aus meiner "ungelösten Fälle-Schublade" rausschmeissen, vielen Dank dafür. Nun zur Frage: Beim Quellen- und Faktenvergleich stiess ich auf die Abschnitte "Neuere Beweise für das Buch" und "Kenntnis der hebräischen Schriften in Amerika" im Buch "Seine Kirche wiederhergestellt" von Berrett Seite 57-59. Hier werden Fakten genannt die wiederum die Glaubwürdigkeit des BM unterstützen würden. Wie siehst Du das ? Für Dich als Profi warscheinlich kein Problem das zu beantworten.


Hallo,
ich habe die Seiten im Buch gelesen und denke bereits alle auf meiner Homepage beantwortet zu haben. Die Aussagen aus dem Buch sind komplett veraltet und manche davon würde heute keiner mehr in der Kirche zu behaupten wagen, der etwas vom Thema versteht. Bsp. Legenden über Schöpfung, den Weißen Gott, christliche Rituale usw.
Religionsformen

Stahl war gänzlich unbekannt, Seide auch. Und viele andere Materialien, die im Buch Mormon erwähnt werden.
Metallurgie
Domestizierte Tiere
Agrarwirtschaft
Wagen und Räder

Es gibt keinerlei kulturelle oder sprachliche Hinweise auf Hebräer oder Ägypter in der Neuen Welt. Was in Barret steht ist Unsinn.
Sprachen in der Neuen Welt

Vieles von dem, was in Barrett steht und in den Unterrichten und Büchern der Kirche als Beweis angesehen wird, so auch neuere Artikel im Liahona, sind entweder nicht Stand der Dinge oder Wunschdenken (FARMS).
Siehe Peterson und das Buch Mormon.

Auch genetische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Vorfahren der Indianer grundsätzlich mongolid sind und nicht semitisch.
Herkunft der Völker

Ich möchte im Detail hier nicht datauf eingehen, da ich mich bereits eingehend auf meiner Homepage dazu geäußert habe. Lies die Links gut durch. Überhaupt empfehle ich dir, den gesamten Teil über die Archäologie auf meiner Page zu lesen. Weiterhin empfehle ich dir, Bücher unabhängiger Wissenschaftler zum Thema Neue Weltzu lesen.
1 Bsp.: Weltatlas der alten Kulturen, Amerika vor Kolumbus, Michael D. Coe

Beim Vergleich dieser Literatur mit den Aussagen des Buches Mormon und der von Joseph Smith bis FARMS, wirst Du feststellen, dass das Buch Mormon ein Produkt der Denkweise des 19. Jahrhunderts ist. Hier ein paar Ziate eines führenden Anthropologen, M. D. Coe:

Gibt es Hinweise auf Das Buch Mormon?

" Die nackte Tatsache ist, dass nichts, absolut nichts, aus den Ausgrabungen der Neuen Welt einem leidenschaftslosen Beobachter einen Hinweis geben würde, dass das Buch Mormon, wie von Joseph Smith behauptet, ein historisches Dokument sei, das von den frühen Bewohnern unserer Hemisphäre handelt.... Lassen sie mich nun ganz unkategorisch feststellen, dass es, so weit ich weiß, keinen professionellen Archäologen gibt, der kein Mormone ist, der irgendeine wissenschaftliche Beweisgrundlage für die Wahrheit des Genannten sieht und ich möchte behaupten, dass es einige Mormonen Archäologen gibt, die sich dieser Gruppe anschließen. " 1 Die New World Archeological Foundation, eine Organisation die von der Kirche gegründet wurde, um archäologische Beweise für das Buch Mormon zu finden, wurde aufgegeben: " Ich bin weiterhin erstaunt, wie HLT-Archäologen in Mesoamerika arbeiten - darunter einige sehr gute - in dem sie ihre Funde mit der offiziellen Kirchenhaltung über die präkolumbianischen Menschen von Südmexiko in Einklang bringen. Die 'New World Archeological Foundation' wurde letztendlich von der Kirche aufgegeben, was deren wachsendes Bewusstsein widerspiegeln mag, dass trotz Jahrzehnten von eifrigen archäologischen Forschungen in diesem Gebiet, absolut nichts relevantes in Zusammenhang mit dem Buch Mormon jemals hervorgekommen ist ( unter buchstäblich Millionen von ausgegrabenen Artifakten ). " 2 Was lief mit der Archäologie der Mormonen schief und wie sieht Coe die Archäologen der Kirche? " Was ist darum mit der Archäologie der Mormonen schief gelaufen?.... Mormonenintellektuelle haben, so scheint es mir, drei Wege gewählt, um sich aus dem Dilemma zu bringen. Die mehr Traditionellen, wie mein Freund John Sorenson, haben versucht ihre strengen Ältesten mit der Begründung von der Buch Mormon Archäologie wegzulotsen, dass nicht einmal die beste und fortgeschrittenste Forschung jemals in der Lage gewesen sei, auf Grundlage reiner Archäologie, die historischen Details der Bibel, z.B. die Existenz Jesu Christi, zu bestätigen.... Der zweite Ausweg ist den Liahona-Weg für das Problem (eine Gruppe von Intellektuellen in der Kirche, die keine Grundlage für eine BOM Archäologie sehen und das Buch mehr als einen geistigen Führer betrachten) zu wählen. Dies ist offensichtlich Greens Weg, wie der vieler anderer Mormonen Archäologen, die ich kenne. Aber was macht man dann mit dem Buch Mormon selbst? Sogar der nur gelegentliche Student wird erkennen, dass die HLT-Ethik nur gering auf das Buch Mormon gestützt ist..., denn, seine Ethik ist sehr auf solche Nach-Buch-Mormon-Dokumente gebaut, wie die Lehre und Bündnisse. Und was fängt jemand mit Joseph Smith an, obwohl er ein großer Mann war, mit seiner ungeheuerlichen Behauptung 'Reformiertes Ägyptisch' übersetzten zu können, mit den lächerlichen 'Kinderhook-Platten', mit dem 'Buch Abraham', mit Zelph, dem 'weißen Lamaniten' [ siehe dazu Buch Mormon - Archäologie - Geographie ] und all dem anderen Unsinn, der im 19. Jahrhundert entstanden ist, eine amerikanische Subkultur, die intellektuell auf weißer Souveränität und Tendenz zur Befürwortung der Expansionspolitik gegründet ist? Der dritte Weg aus dem Dilemma ist der Abfall. Ich möchte nicht länger auf diesem schmerzlichen Thema verweilen, sondern nur herausstellen, dass viele ungewöhnlich begabte Gelehrte, die ich als Freunde ansehe, genau diesen Weg gewählt haben. " 3

Abschließend gibt Michael Coe folgenden Rat:

" Abschließend möchte ein Betrachter von außen, so wie ich, folgende Vorschläge machen: Vergesst die bislang fruchtlose Suche nach den Jarediten, Nephiten, Mulekiten und dem Land Zarahemla und Bountiful. Die Chance diese zu finden ist genauso groß, wie die Entdeckung der Ruinen des Schachts des Abgrunds im Buch der Offenbarung. Es war Hugh Nibley selbst, der Mormonenphilosoph und Historiker, der die Nutzlosigkeit solcher Unternehmungen betont hat. Führt die lobenswerten Ausgrabungen in Mexiko mit dem Bewusstsein fort, dass wenig oder nichts in Zusammenhang mit dem Buch Mormon hervorkommen wird und beginnt Euch mit der Archäologie der Überreste der Heiligen selbst zu beschäftigen. " 4

Du findest die komplette Abhandlung hier:
Forschungen in der Neuen Welt

Ich habe den Schritt aus der Kirche heraus bis heute nie bereut. Im Gegenteil. Zu erkennen, dass das Leben anders aussieht, als von den Mormonen gepredigt, ist eine große Errungenschaft für mich und die Möglichkeit wieder frei zu denken, das höchste Gut.

"Das sind die Weisen, die vom Irrtum zur Wahrheit reisen. Die im Irrtum verharren, das sind die Narren". (Autor unbekannt)

Ich wünsche Dir alles Gute auf deinem Weg und wenn Du weitere Fragen hast, nur zu. Hier findest Du weitere Kontakte und Infos:
Kontakte
Weitere Links

Gruß

Holger