Die Mormonen - Zwischen 'Wahrheit' und Wirklichkeit
Kuriose Lehren der Mormonen

Auf dieser Seite wurden bereits viele dogmatische Fragen mormonischer Theologie beantwortet und etliche Themengebiete durchleuchtet. An dieser Stelle sollen Lehren ihren Platz finden, die noch mehr als alles andere seltsam erscheinen. Die Liste wird - jeh nach Zeit - ständig erweitert.


Der Garten Eden in Amerika?
Die Mormonen glauben, dass sich der Garten von Eden in Amerika befunden hat und zwar in Spring Hill, Daviess County, Missouri. Joseph Smith hatte einst diesen Platz benannt und scheinbar sogar den Überrest des Altars gefunden, auf dem Adam einst Opfer dargebracht haben soll. Dort soll sich auch der Ort Adam-ondi-Ahman (L&B 116) befinden, den Mormonen als den Platz bezeichnen, an den alle Propheten samt Adam - die einmal Schlüsselvollmachten getragen haben - zurückkehren werden, um Rechenschaft abzulegen und die erhaltenen Schlüssel an Christus zurückzugeben. Mormonen glauben auch, dass das Neue Jerusalem in Amerika sein wird. Nicht weit von Spring Hill entfernt, in Jackson County. Dieses Gebiet wurde von den frühen Mitgliedern auch als Zion bezeichnet. Eine scheinbar von Gott befohlene Besiedelung des Gebietes schlug jedoch fehl.
Brigham Young machte folgende Aussage, bezüglich der Übersiedelung der ersten Menschen von Amerika (Eden) zum Nahen Osten:

Dies ist die Haltung der Heiligen der Letzen Tage heute, bezüglich der viel diskutierten Örtlichkeit des Gartens von Eden. Nach seiner Vertreibung aus dem Garten von Eden, lebte Adam in der Umgebung des großen Missouri und Mississippi. Seine Nachfahren, als sie sich nun vermehrten, siedelten sich natürlicherweise an den fruchtbaren und klimatisch akzeptablen Flusstälern an. Als in den Tagen Noahs die Flut kam, muss der Flusslauf des Mississippi, entsprechend dem biblischen Bericht, dramatisch angestiegen sein. Noahs Arche wurde auf den mächtig fließenden Wassern in Richtung Golf von Mexiko getrieben. Mit günstigen Winden konnte sie den Atlantik zu den östlichen Kontinenten überqueren. Dort begann die menschliche Rasse, bei seinem zweiten Start auf der Erde, sich zu vermehren und die Erde zu füllen.
Die Bestimmung des Gartens von Eden in Amerika und in Independence, Missouri, klärt viele Probleme, die der Bibelbericht von Eden mit seinem Garten in den Köpfen von Studierenden hinterlassen hat.
(Evidence and Reconciliations, von John A. Widtsoe, S.395ff)

Diese anthropologische Sichtweise Brigham Youngs ist ziemlich amüsant und zeigt auf, wie viel Unsinn man im Namen einer Religion zu glauben bereit ist.

 

Eine Prophezeiung von Parley P. Pratt zum Buch Mormon
1838 veröffentlichte Apostel Parley P. Pratt in einer Attacke auf einen "Anti-Mormonen" La Roy Sunderland, den ultimativen Beweis für die Wahrheit des Buches Mormon. Ein jeder kann sich von diesem Beweis selbst überzeugen. Pratt machte zwei einfache Prophezeiungen (zu finden in Parley P. Pratt, "Mormonism Unveiled: Zion’s Watchman Unmasked, and its Editor, Mr. R. L. R. Sunderland: Exposed: Truth vindicated: The Devil Mad, and Priestcraft in Danger!", 2. Ausgabe, New York, 1838, S. 15):

"...alle, die nicht auf das Buch Mormon hören werden, sollen ausgemerzt werde; und auch dann, wenn es unter den Anderen [Heiden, Nichtjuden, Nichtmormonen] hervorkommen wird und von ihnen zurückgewiesen wird ... der Überrest von Jakob wird durch die Anderen hindurch gehen und sie in Stücke reißen, wie ein Löwe in einer Herde von Schafen. Deren Hand soll über ihre Widersacher erhoben werden und all ihre Feinde sollen ausgemerzt werden. Die Zerstörung beinhaltet eine völlige Vernichtung all unserer Städte, Forts und Festungen - eine völlige Vernichtung unserer Rasse, außer denen, die sich im Bündnis befinden und zu Israel gezählt werden ... und ich will dies als Prophezeiung sagen, dass kein ungläubiger Heide in 50 Jahre mehr auf diesem Kontinent sein wird. Und wenn sie nicht über die Maßen gezüchtigt und vernichtet werden, innerhalb der nächsten fünf oder zehn Jahre, dann wird das Buch Mormon sich selbst als falsch erwiesen haben."

Dies bedeutet:

a) Pratt prophezeit, daß alle Städte, Forts, die gesamte Rasse etc., auf dem amerikanischen Kontinent vernichtet werden. Weiterhin werden die Indianer und "bestimmte Mormonen" (Haus Jakob) unter die "Gentiles" (lies Nichtjuden, Heiden, Nichtmormonen) gehen und diese "in Stücke zerreisen". Dies wird innerhalb von 50 Jahren geschehen (Erscheinungsdatum 1838, also ~ 1888), bis dahin wird es auch keine "Anderen" (Gentiles) mehr geben.

Und schließlich wird es spätestens in 10 Jahren (~ 1848) massive Umstürze und Züchtigungen geben, ansonsten würde das Buch Mormonen sich selbst als falsch erweisen.

Nun beantworte man sich selbst die Fragen:

a) Wurde Amerika und seine Anwohner bis 1888 vernichtet?
b) Gab es massive Umstürze und Züchtigungen bis 1848 in Amerika?
c) Ist das Buch Mormon und Pratts Prophezeiung wahr?

Und noch eine weitere Prophezeiung Pratts. Ebenfalls aus obigem Werk, S. 16:

"... [wenn La Roy Sunderland] nicht schnell umkehrt, und seine Lügen und Bosheit eingesteht, und der Botschaft der ewigen Wahrheit gehorcht, die Gott zur Errettung seines Volkes gesandt hat - wird Gott ihn mit Stummheit schlagen, damit er keine überheblichen Worte mehr gegen den Herrn sprechen kann; und ein Zittern soll seine Nerven erfassen, damit er nicht mehr schreiben kann ... und er wird als Vagabund auf der Erde umher wandern, bis ihn plötzliche Zerstörung heim suchen wird. Und wenn Herr La Roy Sunderland fragt, wann dies alles geschehen wird, werde ich antworten, dass es bald kommt - es ist schon an deiner Tür. Und ich sage dies, im Namen Jesu Christi, Amen."

Nichts von alle dem ist jemals eingetroffen. Pratt ereilte das Schicksal nur wenige Jahre selbst ... er wurde erschossen.

 

Menschen auf dem Mond, der Sonne und den Sternen
Frühe Propheten der Mormonenkirche lehrten, dass sowohl der Mond, als auch die Sonne bewohnt seien. Oliver B. Huntington erklärte, dass Joseph Smith davon überzeugt war, dass es Menschen auf dem Mond geben würde.

"Er beschrieb die Menschen mit einer durchschnittlichen Größe von sechs Fuß und einer ziemlich einheitlichen Kleidung, ähnlich der Quäker. In meinem patriarchalischen Segen, der durch den Vater von Joseph Smith gegeben wurde, in Kirtland (1837), wurde mir gesagt, dass ich das Evangelium noch vor meinem 21. Lebensjahr predigen würde; dass ich das Evangelium den Bewohnern auf den Inseln des Meeres und - zu den Bewohnern des Mondes, ja dem Planeten, den ihr jetzt mit euren Augen sehen könnt, predigen würde. Die ersten beiden Verheißungen haben sich erfüllt und die letztere wartet noch auf ihre Erfüllung." ( Young Woman's Journal, vol. 3, p. 263-264, 1892 )

Auch Brigham Young lehrte, dass es auf dem Mond und der Sonne Menschen geben würde.

"Ich werde euch sagen, wer die wirklichen Fanatiker sind: das sind diejenigen, die falsche Grundsätze und Ideen als Tatsache annehmen und die versuchen, einen Oberbau auf einem falschen Fundament zu erstellen. Das sind die Fanatiker. Und wie eifrig und feurig sie auch sein mögen, sie werden auf der Grundlage falscher Prämissen argumentieren bis zum Jüngsten Gericht und die Ergebnisse werden falsch sein. Wenn unsere Religion der Art ist, wie wir sie verstehen, möchten wir gerne einen Philosophen finden, der uns dies beweisen kann. Man bezeichnet uns als ignorant - so sind wir: aber wie? Sind nicht alle ignorant? Ich gehe davon aus. Wer kann uns von den Bewohnern des kleinen Planeten berichten, den wir Mond nennen? Wenn wir seine Oberfläche betrachten, können wir sehen, was man als "den Mann im Mond" bezeichnet und was manche Philosophen als Schatten von Bergen bezeichnen. Aber das zu sagen ist sehr unklar und es läuft auf nichts heraus. Und wenn man etwas über die Bewohner der Himmelskörper herausfinden möchte, sieht man, dass die am meisten gelehrten genauso ignorant in Bezug darauf sind, wie die größten Ignoranten ihresgleichen. So verhält es sich auch mit den Bewohnern der Sonne. Glaubt ihr, dass diese bewohnt ist? Ich denke, sie ist es. Glaubt ihr, dass es dort Leben gibt? Keine Frage, sie wurde nicht umsonst geschaffen. Sie wurde gemacht um denen Licht zu geben, die darauf wohnen und für andere Planeten. Genauso wie die Erde, wenn sie ihren celestialen Zustand erreicht haben wird." (Journal of Discourses Vol. 13, p.271)

Dass Joseph Smith tatsächlich an bewohnte Planeten, bzw. Sterne glaubte, zeigt sich auch in seinem Buch Abraham, das nachweislich nichts mit Ägyptisch zu tun hat, sondern seiner Phantasie entsprungen ist. So lehrte er darin, dass Gott selbst in der Nähe eines Sternes namens Kolob wohnen würde.

2. Und ich sah, daß die Sterne sehr groß waren und daß einer von ihnen dem Thron Gottes am nächsten war; und es gab viele große nahebei.
3. Und der Herr sprach zu mir: Diese sind es, die regieren, und der Name des großen ist Kolob, weil er mir nahe ist, denn ich bin der Herr, dein Gott; ich habe diesen dazu bestimmt, daß er alle anderen regiere, die derselben Ordnung angehören wie der, auf dem du stehst.
4. Und der Herr sagte mir, und zwar durch den Urim und Tummim, daß der Kolob gemäß seinen Zeiten und Jahreszeiten in seinen Umdrehungen der Weise des Herrn entspreche; eine Umdrehung sei für den Herrn nach seiner Zeitrechnung ein Tag, und das seien eintausend Jahre gemäß der Zeit, die demjenigen bestimmt ist, auf dem du stehst. Das ist die Zeitrechnung des Herrn, nämlich gemäß der Zeitrechnung des Kolob.
9. und so gibt es die Zeitrechnung des einen Planeten über die des anderen hinaus, bis du nahe zum Kolob kommst, und dieser folgt der Zeitrechnung des Herrn; der Kolob ist nahe an den Thron Gottes gestellt, so daß er alle die Planeten regieren kann, die derselben Ordnung angehören wie der, auf dem du stehst.
(Aus Kapitel 3)

 

Joseph Smith als Gott für die Heiligen
Joseph Smith machte sich einst selbst zu Gott in dem er sagte:

"Gott machte Aaron zum Mundstück für die Kinder Israels und er wird mich zu Gott für euch an seiner statt machen und die Ältesten zum Mundstück für mich; und wenn ihr das nicht mögt, müsst ihr es bleiben lassen." (History of the Church, Vol. 6, p. 319-320, 1844)
Smith wird von den Mitgliedern als Prophet, Seher und Offenbarer verehrt. Seine Verehrung führte nicht selten zu Aussagen wie dieser:
"Der Tag wird kommen meine Damen und Herren, ob sie zur Kirche gehören oder nicht, wo sie zu (Joseph Smith) aufsehen werden, wie zu einem Gott." (Heber C. Kimball, Journal of Discourses, 5:88)

Brigham Young machte ihn Gott gleich, in dem er sagte, dass niemand ohne seine Zustimmung in den Himmel kommen würde:

"Kein Mann und keine Frau wird jemals in dieser Disepensation in das celestiale Reich Gottes eintreten, ohne die Zustimmung von Joseph Smith ... jeder Mann und jede Frau müssen das Zertifikat von Joseph Smith jr. haben, als Pass für ihr Eintreten in die Wohnungen, wo Gott und Christus sind." (Journal of Discourses, vol. 7, p. 289 ,1869)

 

Metall wächst
Brigham Young glaubte, dass Metalle wie Pflanzen wachsen:

"Gold und Silber wachsen, so wie jedes andere Metall. Genauso wie die Haare auf meinem Kopf oder der Weizen auf dem Feld. Diese wachsen nicht so schnell aber sie entstehen und zerfallen kontinuierlich." (Journal of Discourses, vol. 1, p. 219,1852)