Die Mormonen - Zwischen 'Wahrheit' und Wirklichkeit
Joseph Smith

Joseph Smith (1805 -1844) ist der Gründer des Mormonismus.

Er schrieb über sich selbst:

"In all diesen eidesstattlichen Erklürungen, Anklagen, ist alles vom Teufel - alles Korruption. Kommt!, ihr Verfolger!, ihr falschen Schwörer! Die gesamte Hülle möge überkochen! Ihr brennenden Berge, lasst euer Lava herabfließen! aber ich werde zum Schluß doch obsiegen. Ich habe mit mehr zu prahlen, als irgend ein Mensch je hatte. Ich bin der einzige Mensch, der jemals in der Lage war, die ganze Kirche zusammenzuhalten, seit den Tagen Adams...Weder Paulus, Johannes, Petrus noch Jesus waren in der Lage dazu." (History of the Church, Vol 6. S. 408, 409)
"Gott machte Aaron zum Mundstück für die Kinder Israels und er wird mich zu Gott für euch an seiner statt machen und die Ältesten zum Mundstück für mich; und wenn ihr das nicht mögt, müsst ihr es bleiben lassen." (History of the Church, Vol. 6, S. 319-320, 1844)
Smith wird von den Mitgliedern als Prophet, Seher und Offenbarer verehrt. Seine Verehrung führte nicht selten zu Aussagen wie dieser:
"Der Tag wird kommen meine Damen und Herren, ob sie zur Kirche gehören oder nicht, wo sie zu (Joseph Smith) aufsehen werden, wie zu einem Gott." (Heber C. Kimball, Journal of Discourses, 5:88)

Brigham Young machte ihn Gott gleich, in dem er sagte, dass niemand ohne seine Zustimmung in den Himmel kommen würde:

"Kein Mann und keine Frau wird jemals in dieser Disepensation in das celestiale Reich Gottes eintreten, ohne die Zustimmung von Joseph Smith ... jeder Mann und jede Frau müssen das Zertifikat von Joseph Smith jr. haben, als Pass für ihr Eintreten in die Wohnungen, wo Gott und Christus sind." (Journal of Discourses, vol. 7, S. 289 ,1869)

"Ich möchte jetzt meine Heilige Schrift liefern – Wer auch immer bekennt, dass Joseph Smith von Gott gesandt wurde… dessen Geist ist von Gott; und jeder Geist, der nicht bekennt, dass Gott Joseph Smith gesandt hat und das ewige Evangelium ihm und durch ihn offenbart hat, ist vom Anti-Christen…" (Journal of Discourses, vol. 8, S. 176)

In der mormonischen Kirchengeschichte schrieb Smith über sich selbst:

"Ich bin ein Jurist; ich bin ein großer Jurist und begreife Himmel, Erde und Hölle, um Wissen hervorzubringen, das sämtliche Juristen, Ärzte und andere große Körperschaften abdecken wird." (History of the Church, Bd. 5, S. 289)

"Engagiert keine Juristen oder bezahlt sie für ihr Wissen, denn ich habe gelernt, dass sie nichts wissen. Ich weiß mehr als sie alle." (History of the Church, Bd. 5, S. 467)

"Ich bekämpfe die Irrtümer aller Zeiten; ich stoße auf die Gewalt von Pöbelhaufen; ich werde mit den Verhandlungen der exekutiven Autorität fertig; ich zerschlage den gordischen Knoten der Mächte und ich löse mathematische Probleme der Universitäten mit diamantenechter Wahrheit; und Gott ist der 'Mann zu meiner Rechten'." (History of the Church, Bd. 6, S. 78)

Smith gab vor, diverse Erscheinungen und Offenbarungen gehabt zu haben. Er gründete die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, von der er behauptete, dass es die einzig wahre Kirche auf Erden sei, brachte das Buch Mormon hervor, war General, Bürgermeister, Freimaurer, Anwärter auf das Präsidentenamt und wurde letztlich 1844 in Carthage, Illinois ermordet. Bei der genaueren Betrachtung seines Lebens fällt auf, dass er wohl an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung litt, anders sind seine maßlose Selbstüberschätzung und Egozentrik nicht zu erklären.

Viele Mormonenbücher berichten in hingebungsvoller Weise von dem Menschen Joseph Smith, wobei anzumerken ist, dass die Geschichte der Mormonen von den eigenen Schreibern und Historikern immer wieder geschönt und verfälscht wurde. Dadurch bleibt den Mitgliedern ein objektives Bild verwehrt. Hier einige Fakten, die die Mitglieder meist nicht wissen oder gerne verdrängen.

Aberglaube und Okkultismus
Joseph Smith und sein Umfeld waren vertraut mit den diversesten Praktiken der Magie und des Okkultismus. Dazu gehörte der Umgang mit seinem berühmten Seherstein aber auch die Mitgliedschaft bei den Freimaurern und der Besitz eines Jupiter Talismans
Ein Schatzsucher?
Mit Hilfe eines Sehersteines suchte Smith nach Schätzen und übersetzte auf die selbe Weise das Buch Mormon. Smith wurde als "Glasschauer" von einem Gericht verurteilt, wie vorhandene Dokumente aufzeigen
Die Erste Vision
Unterschiedliche Versionen werfen ein fragliches Licht auf dieses Ereignis
Seine Prophezeiungen
Einige der angeblichen Offenbarungen und Prophezeiungen, die nicht in Erfüllung gingen
Polygame Praktiken
Joseph Smith hatte über 30 Frauen. Er forderte die Frauen anderer Männer und über 200 Frauen wurden nach seinem Tod an ihn gesiegelt. Hintergründe, Entstehung, Praktik, Lehre und Aufgabe
General, Legion und Tod (extern)
Der Führer der Mormonen schien in seinem Streben nach Macht und Einfluss unersättlich. So ernannte er sich selbst zum General und schuf die Mormonenlegion.
Die Schilderung seines Todes, weist gegenüber dem offiziellen Bild Unstimmigkeiten auf. Lamm oder Löwe?